Auf´ne Schorle und viele Gespräche mit Michael Ebling

eingetragen in: Aktuelles

Ein Schön-Wetter-Spaziergang war die „Auf ´ne Schorle-Tour“ von Michael Ebling auf dem Lerchenberg nicht. So wie das Wetter abwechselnd Sonnenstrahlen und Regenguss bot, so auch die Rückmeldungen der vielen Bürgerinnen und Bürgern. Gelobt wurde das naturnahe Wohnen im Stadtteil, gerade auch von Neubürgerinnen und -bürgern der 111 vor wenigen Jahren hinzu gekommenen Wohnungen in der Regerstraße. Der Ententeich wird als wertvolles Erholungsgebiet geschätzt, allerdings wird den Maßnahmen durch die Soziale Stadt zur attraktiven Gestaltung ungeduldig entgegengesehen. Fehlende Mülleimer und die Bekämpfung der Rattenansiedlung am Teich sollten jetzt zügig erfolgen, war einhellige Meinung.

Beeindruckt waren die vier Dutzend teilnehmenden Spaziergängerinnen und Spaziergänger von der Arbeit des Regenbogentreffs in der Gustav-Mahler-Siedlung, die nicht nur Hausaufgabenhilfe bieten, sondern junge Menschen durch freizeitpädagogische Arbeit begleiten.

 

Auch die Vielfalt der Angebote im Einkaufszentrum wurden mit Leib und Seele erfasst: Pizza von Amalfi, ein Ort, der Michael Ebling seit seiner Praktikantenzeit wohlvertraut ist, und Kunst im Atelier Am Lerchenberg – eines der neuen Angebote – zogen alle an. Michael Ebling ganz direkt und in aller Ruhe ansprechen zu können, war das Besondere an dieser Tour, die vom „Schorle-Fahrrad“ begleitet wurde.